Klimaschutz

Der Klimawandel ist bisher vor allem von den Industrieländern verursacht worden, und wir haben auch die meisten Möglichkeiten, um ihn so weit wie möglich zu begrenzen. Ganz umkehrbar ist der Klimawandel nämlich leider nicht mehr. Trotzdem ist es wichtig, dass man darüber nachdenkt, wie man das Klima schützen kann. Auch kleine Änderungen können eine große Wirkung haben, wenn viele sich beteiligen!


Essen: Regionale & saisonale Bio-Produkte kaufen, weniger Fleisch essen, Leitungswasser statt Wasser aus Plastikflaschen und und und… Mehr zum Thema gibt es in unserer Rubrik Ernährung.

Energie: Die Standby-Taste am TV könnt ihr getrost ignorieren – komplett ausschalten spart Energie.

Außerdem fällt die meiste Energie bei vielen Geräten meistens bei der Herstellung an: also am besten – vor allem kleine Geräte – so lange nutzen, wie es geht. Und wenn es doch mal etwas Neues sein soll: auf die Energieeffizienz achten!

Und manchmal ist es gar nicht so schlecht, wenn man das Licht ausmacht, oder? 😉


Verkehr: Es ist wirklich beeindruckend, was für riesige Flugzeuge wir heute haben – um die in der Luft zu halten, braucht es ziemlich viel Energie. Für das Klima ist es auf jeden Fall besser, gar nicht oder selten zu fliegen. Auch Autos stoßen viel CO2 aus. Also: Kurze Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen, wenn es weiter weg geht den Bus oder die Bahn nehmen! Rund um das Thema Mobilität haben wir hier auch noch mehr Infos für euch.


Konsum: Auch mit eurer Kaufentscheidung könnt ihr das Klima schützen! Mehr Secondhand-Ware kaufen, gekaufte Produkte lange benutzen, recyceln, teilen oder tauschen. Wie das bei Klamotten geht, erfahrt ihr in unserer Rubrik Fashion.

Wohnen: Muss es in eurem Zimmer wirklich so warm sein? Wenn ihr die Heizung ein bisschen runterdreht, merkt ihr das kaum, dem Klima tut es aber umso mehr gut. Außerdem ist richtiges Lüften wichtig: Lasst die Fenster nicht den ganzen Tag gekippt – Stoßlüften bringt nicht mehr Sauerstoff in den Raum und lässt zusätzlich auch nicht so viel warme Heizungsluft nach draußen strömen. Und fragt eure Eltern doch mal, ob sie Ökostrom beziehen – damit kann man auch Klimaschutz leben, ohne viel Aufwand betreiben zu müssen!
Ökostrom wird aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen, also aus Sonne, Wind, Wasser, Biomasse oder Erdwärme. Durch ihre Verwendung werden sie nicht aufgebraucht, wie das bei fossilen Energieträgern der Fall ist, so wie Kohle, Erdgas oder Erdöl.

Engagement: Immer noch nicht genug? Es gibt viele Initiativen, die sich aktiv für Klimaschutz einsetzen. Petitionen unterschreiben, demonstrieren für den Klimaschutz oder andere auf die Probleme des Klimawandels aufmerksam machen: Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich zu engagieren!

Mit welchen kleinen Änderungen ihr insgesamt noch mehr Energie sparen könnt und damit dem Klima etwas Gutes tut, findet ihr auch auf der „ziek“-Homepage Zusammen ist es Klimaschutz.  Dort gibt es auch interessante Themenschwerpunkte, wie zum Beispiel Näher reisen, Schöner schenken oder Klimafreundlicher essen.

Der NABU (Naturschutzbund) hat 77 Tipps gesammelt, mit denen man im Haushalt Energie sparen kann.

Auch von protect the climate gibt es Vorschläge, wie man vor allem zu Hause etwas zum Klimaschutz beitragen kann.  Auf der Website gibt es außerdem einige Beispiele, wie in Entwicklungsländern  Klimaschutz zur Armutsbekämpfung betrieben wird.